Lern- und Anschauungsmaterial "Rüebli, Zimt und Co."

Rüebli, Zimt & Co. ist ein Angebot für die Primarschulen im Kanton Basel-Stadt zum Thema Essen und Ernährung. Für jede der sechs Primarschulklassen stellt Rüebli, Zimt & Co. altersgerechtes Lern- und Anschauungsmaterial für den Unterricht zur Verfügung. Dieses bietet die Grundlage für eine stufengerechte Auseinandersetzung mit dem Thema und kann von den Lehrpersonen beliebig angepasst und ausgebaut werden.

An jedem Primarschulstandort befindet sich eine Rüebli, Zimt & Co. Ernährungskiste mit den Unterrichtsmaterialien und eine Ernährungspyramide aus Holz. Ergänzt wird das Angebot durch die Rüebli, Zimt & Co. Ernährungsausstellung im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst für die 2. Klassen.

1. Klasse: Ernährungswerkstatt

Beim Erarbeiten der Ernährungswerkstatt lernen die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Art und Weise sich ungezwungen mit dem Thema Essen und Ernährung auseinanderzusetzen. Sie schärfen ihre Sinne, indem sie zum Beispiel mit verbundenen Augen verschiedene Gerüche erraten, Geräusche unterscheiden und erfahren wie ein Salzstängeli mit zugehaltener Nase schmeckt. Im weiteren Verlauf sollen die Kinder die Herkunft der bei uns gängigen Lebensmittel kennenlernen und erfahren, welche Zutaten für bestimmte Speisen notwendig sind. Zum Ende wird den Kindern anhand eines kleinen Experiments der Unterschied zwischen gesundem und ungesundem Znüni bewusst gemacht. Sie kommen auch erstmalig und auf einfache Weise mit den Grundregeln der Ernährungspyramide in Kontakt.

Mehr zur Ernährungswerkstatt

2. Klasse: Ernährungsausstellung

Bei der Ernährungsausstellung Rüebli, Zimt & Co. können sich Kinder der zweiten Klasse auf einen interaktiven Parcours begeben, bei welchem sie wichtige Themen rund um die ausgewogene Ernährung in fünf Modulen erarbeiten. "Woher kommt die Milch? Wie stellt man Haferflocken her? Wie lang ist der menschliche Darm und welche Funktion hat er? Wie schmeckt Ingwer und wieso ist ein gesundes Znüni eigentlich so wichtig?" sind einige Fragen, auf welche die Kinder Antworten erhalten. Unterbrochen wird die Erlebnisreise durch eine bewegte Pause mit einem gesunden Znüni. Im Anschluss an die Ausstellung erhält jedes Kind ein Arbeitsheft, welches sich zur weiteren Bearbeitung im Schulunterricht eignet.

Mehr zur Ernährungsausstellung

3. Klasse: Ernährungspyramide

Mit Hilfe der grossen Holzpyramide sowie den dazugehörenden Spielzeuglebensmittel können in der Klasse abwechslungsreiche und spannende Diskussion über gesunde oder ungesunde Ernährungsgewohnheiten geführt werden. Die Lebensmittel sollen von den Schülerinnen und Schülern der 3. Klasse den verschiedenen Stufen der Pyramide zugeordnet werden. Danach erfolgt das Durchspielen beliebiger Menüvariationen. Der Fantasie sollen dabei keine Grenzen gesetzt werden. Das Ziel ist, die Schülerinnen und Schüler auf die Vielfältigkeit des Angebots zu sensibilisieren und sie darauf hinzuweisen, dass die Nahrungsmittel jeder Pyramidenstufe ihre eigene wichtige Bedeutung im Essverhalten des Menschen einnehmen und es dabei auf die richtig dosierte Zusammensetzung ankommt. Die Arbeitsmappe Rüebli, Zimt & Co. Ernährungspyramide dient dabei als Grundlage in der Diskussion zur Gestaltung sinnvoller und gesunder Mahlzeiten. Zudem steht ein Quartettspiel zur Verfügung, das die Kinder in drei verschiedenen Varianten in kleinen Gruppen spielen können.

Mehr zur Ernährungspyramide

4. Klasse: Frühstück aus aller Welt

Das Rezeptbüchlein "Frühstück aus aller Welt" erklärt den Kindern die Wichtigkeit dieser Mahlzeit und zeigt anhand von konkreten Beispielen die Vielfältigkeit der verschiedenen Frühstücksgewohnheiten rund um den Erdball.
Das Büchlein soll die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse dazu anregen, über eigene Frühstücksgewohnheiten und die kulturelle Vielfalt des Zmorge zu diskutieren und allenfalls einen gemeinsamen internationalen Frühstücksmorgen zu gestalten.

Mehr zum Rezeptbüchlein

5. und 6. Klasse: So essen sie

Das Lehrmittel „So essen sie“ zeigt anhand von 16 grossen Tafeln regionale, religiöse und kulturelle Unterschiede von Essen und Ernährung. Die Fototafeln zeigen, was verschiedene Familien in einer Woche an Nahrungsmitteln verbrauchen. Die Familien kommen aus allen Erdteilen, es sind arme und reiche Familien, Familien aus ländlichen Gegenden und solche aus Städten, einige ernähren sich eher traditionell und andere greifen auf ein globalisiertes Nahrungsmittelangebot zurück.
Ausgehend von diesen Fotoporträts können Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklassen eigene Erfahrungen diskutieren, Vergleiche anstellen und über die Hintergründe der verschiedenen Esskulturen reflektieren.
Die Bildtafeln werden ergänzt durch eine Broschüre mit Arbeitsmaterialien und Arbeitsblättern zu den Themen Hunger, Globalisierung, Produktion von Lebensmitteln, Transportwege, Handel und Nachhaltigkeit.

Mehr zu "so essen sie"

Weitere Informationen