Tipp des Monats

August 2018: Clever entscheiden im Notfall - Tipps für die Wahl der passenden medizinischen Versorgung

Bei plötzlich auftretenden Krankheitsbeschwerden gibt es im Kanton Basel-Stadt verschiedene mögliche Anlaufstellen. Nicht immer ist der Gang auf die Notfallstation die beste Lösung. Die optimale Wahl der medizinischen Versorgung hilft Wartezeiten zu verkürzen und Gesundheitskosten zu sparen. Aber welches ist die optimale Wahl?

Hausärztin / Hausarzt

Bei Beschwerden ist es sinnvoll Ihre Hausärztin / Ihren Hausarztes bzw. Ihre Kinderärztin / Ihren Kinderarzt zu kontaktieren.

Wenn Sie beispielsweise seit mehreren Tagen einen starken Husten haben und nun auch noch Fieber bekommmen, ist es sinnvoll, als Erstes mit Ihrem Hausarzt / Ihrer Hausärztin Kontakt aufzunehmen.

Medizinische Notrufzentrale MNZ

Wenn Sie keine Hausärztin, resp. keinen Hausarzt haben oder Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt nicht erreichen, können Sie sich an die angegebene Vertretung oder an die Medizinische Notrufzentrale MNZ (Telefon 061 261 15 15) wenden.

Wenn Ihre oben genannten Symptome (Husten mit Fieber) ausserhalb der Öffnungszeiten Ihrer Hausäztin oder Ihres Hausarztes auftreten, also zum Beispiel abends oder am Wochenende, dann ist ein Anruf bei der Medizinischen Notrufzentrale MNZ sinnvoll.

Apotheke

Suchen Sie bei allgemeinen Gesundheitsproblemen Ihre nächste Apotheke auf. Wenn Sie beispielswiese Husten haben, jedoch kein Fieber, dann werden Sie in der Apotheke gut beraten.

Notfallstation

Suchen Sie die Notfallstation des Spitals nur in akuten Situationen auf, oder wenn Sie von einer Ärztin / einem Arzt ans Spital überwiesen wurden. In akuten, lebensbedrohlichen Situationen rufen Sie am besten eine Ambulanz über die Sanitätsnotrufzentrale (SNZ)  144.

Wenn beispielsweise zu Ihrem Husten und Fieber auch noch Atemnot hinzukommt, dann ist ein Anruf bei der Sanitätsnotrufzentrale (SNZ) 144 oder das Aufsuchen einer Notfallstation angebracht.

Beispiele für Notfälle sind:

➜ Starke Brustschmerzen, Herzprobleme

➜ Plötzlich auftretende Blutungen, die nicht zu stoppen sind

➜ Offene Frakturen

➜ Schwere Lungenentzündung

➜ Schwere allergische Reaktionen auf Lebensmittel, Medikamente und Insektenstiche

 

Weiterführende Informationen finden Sie in inserem aktuellen Gesundheitskompass

Bei Fragen stehen Ihnen die Medizinischen Dienste des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt gerne unter 061 267 45 20 oder per Mail zur Verfügung