Informieren Sie sich über Ihre Rechte als Patient

Frau informiert sich über ihre Rechte als Patientin

Januar 2018: Informieren Sie sich über Ihre Rechte als Patientin oder als Patient!

Gut informierte Patientinnen oder Patienten, die ihre Rechte kennen, können sich aktiv an der vorgeschlagenen Behandlung beteiligen und in eine vertrauensvolle Beziehung mit der Ärztin/dem Arzt und dem Pflegepersonal treten.

9 Tipps rund um Ihre Patientenrechte

1. Sie haben ein Recht auf Aufklärung

  • Über Ihren Gesundheitszustand, Untersuchungen und Behandlungen, Folgen und Risiken sowie Prognosen und finanzielle Aspekte muss Sie Ihre Ärztin / Ihr Arzt informieren.
  • Stellen Sie Fragen.
  • Verlangen Sie Erklärungen.
  • Weisen Sie auch darauf hin, wenn Sie Informationen nicht verstanden haben.
  • Sie willigen frei in eine Behandlung ein Die Gesundheitsfachperson muss Sie über die geplante Behandlung –auch über Vor- und Nachteile- informieren.
  • Sie haben auch das Recht, eine Behandlung abzulehnen oder abzubrechen.

2. Sie können eine Patientenverfügung verfassen

  • Sie bestimmen, welche Art von Pflege oder Behandlung sie erhalten möchten, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, ihren Willen zu äussern. Mehr dazu finden Sie auch unter www.basler-patientenverfügung.ch
  • Sie können eine Person bezeichnen, die an ihrer Stelle über die Art der Behandlung und Pflege entscheiden wird, wenn sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind.

3. Sie können sich an die Gesundheitsfachperson ihrer Wahl richten

  • Für die ambulante Behandlung können sie die Gesundheitsfachperson frei wählen.
  • Klären Sie mit ihrer Krankenkasse ab, ob sie sich für ein Versicherungsmodell entschieden haben, das die Wahl einschränkt.
  • Klären sie vorher ab, ob die Kostenübernahme durch die obligatorische Krankenversicherung gewährleistet ist.

4. Was ist mit Massnahmen, die die Bewegungsfreiheit einschränken?

  • Grundsätzlich sind jegliche Massnahmen, die die Bewegungsfreiheit einschränken, verboten.
  • Nur ausnahmsweise können solche Massnahmen angeordnet werden.
  • Sie haben das Recht darauf, dass alles, was ihren Gesundheitszustand betrifft vertraulich behandelt wird
  • Die Gesundheitsfachpersonen sind verpflichtet, das Arztgeheimnis zu wahren.
  • Diese dürfen ohne ihre Einwilligung keine Informationen an Dritte weitergeben.

5. Sie haben Recht auf Einsicht in Ihr Patientendossier

  • Sie dürfen sich den Inhalt erklären lassen.
  • Sie können sich die Unterlagen grundsätzlich kostenlos im Original oder als Kopie aushändigen lassen.
  • Sie dürfen diese an eine Gesundheitsfachperson ihrer Wahl weitergeben.

6. Sie haben das Recht, sich begleiten zu lassen

  • Sie haben während des gesamten Aufenthalts Recht auf Beistand und Beratung.
  • Sie haben das Recht, sich weiterhin durch ihre Angehörigen unterstützen zu lassen.

7. Sie können zu ihren Lebzeiten entscheiden, ob sie ihre Organe zu Transplantationszwecken spenden wollen.

  • Wenn Sie Ihre Organe nach Ihrem Tod spenden wollen, füllen Sie eine Organspendekarte aus und informieren Sie darüber auch Ihre Angehörigen.
  • Sie können ihren Entscheid jederzeit widerrufen.
  • Mehr dazu finden Sie unter swisstransplant.org

8. Sie brauchen Hilfe, Information oder Beratung?