Pollenalarm - Tipps zum Umgang mit Heuschnupfen

Jeden Frühling zeigt sich das gleiche Bild: Menschen mit roten, brennenden Augen und laufender Nase, die pausenlos Niesen. Gegen diese lästigen Beschwerden können Sie einiges tun, um entspannt durch die Pollenzeit zu kommen.
Allergien auf Gräser und Pollen sind weit verbreitet und nehmen ständig zu. Vor allem nach milden Wintern kommt es oft schon Anfang des Jahres zu ersten unangenehmen Symptomen. Tränende, juckende und brennende Augen, eine laufende Nase und Jucken im Hals können Anzeichen eines beginnenden Heuschnupfens sein.

Tipps, um die Pollenzeit gut zu überstehen

  • Lüften Sie nur früh morgens zwischen 6-8 Uhr und abends zwischen 19- 24 Uhr, dann ist die Pollenbelastung in der Luft am geringsten.
  • Durch tägliches Duschen und Haarewaschen am Abend werden alle lästigen Pollen von der Haut und aus den Haaren entfernt.
  • Führen Sie regelmässig Nasenduschen mit Kochsalzlösung durch, um die Schleimhäute zu reinigen.
  • Für ein pollenfreies Schlafzimmer: die Kleidung ist mit Pollen behaftet. Ziehen Sie Ihre Kleidung nie im Schlafzimmer aus.
  • Machen Sie Spaziergänge draussen an der frischen Luft am besten nach einem starken Regenschauer, dann sind vorübergehend alle Pollen aus der Luft verschwunden.
  • Führen Sie schwere körperliche Anstrengungen nicht im Freien durch - Sie atmen dadurch zuviele Allergene ein.
  • Wenn sich die Beschwerden verstärken und Atemnot hinzukommt, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Oder machen Sie Ferien, am besten am Meer oder im Hochgebirge (oberhalb 2000 Meter),dort ist die Luft pollenfrei.