Aktionstage Psychische Gesundheit 2020

 

Achtung!

Aufgrund der aktuellen Lage rund um Covid-19 gelten besondere Bedingungen:

  • Bei allen Anlässen gilt eine allgemeine Maskenpflicht. Hygienemasken werden jeweils am Eingangsort zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis!

____________________________________________________________________

I weiss nid, was es isch

Wer je versucht hat, den Satz «Mich plagt die Sehnsucht» in eine andere Sprache zu übersetzen, wird festgestellt haben, wie schwierig das ist. Ähnliche Wörter in anderen Sprachen gibt es viele, aber so richtig trifft man das deutsche Wort nie. Dieses treffende Wort für das ureigene Gefühl und die unbändige Kraft, welche mit dem Wort Sehnsucht so gut umschrieben werden. Dieses Gefühl wird hervorgerufen durch teilweise benennbare Wünsche und Hoffnungen, aber zu einem anderen Teil ist es auch unbestimmt und schwer zu fassen. Man kann Sehnsucht empfinden nach einem bestimmten Menschen, einem Ort oder einer Zeit und vielem mehr. Das Gefühl kann aber auch wenig geformt sein und wird dann schwer benennbar. Wenn Stephan Eicher in einem seiner Lieder singt «I weiss nid, was es isch, aber das möcht i sii», dann trifft er diesen Weltschmerz mitten ins Herz.

Die Sehnsucht ist eine Botschaft tief aus der psychischen Innerlichkeit, welche unsere Bedürfnisse, aber auch Ängste spiegelt. Sie kann dabei zu einer starken, konstruktiven Kraft werden, welche uns unterstützt und zu neuen Horizonten führen kann. Hingegen kann sie ebenso zu einer lähmenden oder gar destruktiven Kraft werden, wenn Energie und Möglichkeiten zur Entfaltung fehlen oder wenn das Signal aus der eigenen Psyche missinterpretiert wird.

Im diesjährigen Programm der Aktionstage Psychische Gesundheit wagen wir uns deshalb wieder einmal an diese Urkraft, welche im deutschen Sprachraum so treffend mit dem Wort Sehnsucht wiedergegeben wird. Das Programm nähert sich dem Phänomen Sehnsucht unter verschiedenen Blickwinkeln an und fragt dabei immer nach der Bedeutung für unsere psychische Gesundheit. Denn wer seine Sehnsüchte kennt, kann daraus die nötige Kraft für neue Wege schöpfen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel positive Erfahrungen im Rahmen der Aktionstage und alles Gute.

Dr. med. Thomas Steffen
Kantonsarzt Basel-Stadt, Leiter Medizinische Dienste,
Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt

nach oben

Instagram-Challenge @alles_gute_basel

@alles_gute_basel
#sehnsuchtsorte2020
#aktionstagepsychischegesundheit

Challenge
Setzt eure Sehnsuchtsorte ins Bild und beschreibt eure Gedanken dazu.

Wilde Fahrt mit dem Velo, prachtvolle Paradiesgärten, Weitblick auf der Dachterrasse, ein geschützter Platz an murmelnden Flussauen, Zitronenduft im Süden oder Grillieren im Wald. Teilt mit uns eure Sehnsuchtsorte. Orte, die ihr gerne besuchen würdet, Orte an denen ihr euch wohlfühlt oder Orte, nach denen ihr euch sehnt, wenn ihr Trost sucht. Postet auf Instagram ein Bild von eurem Sehnsuchtsort und beschreibt, was diesen für euch speziell macht.

Markiert unseren Account @alles_gute_basel, wir werden euren Beitrag teilen und am Ende eine Zusammenstellung aller Beiträge machen.

In Kooperation mit Radio Locomotivo.

nach oben

Platzspitzbaby

Grusswort, Filmvorführung und Diskussion

Sonntag, 18. Oktober | 11.00 – 13.30 Uhr 

kult.kino atelier | Theaterstrasse 7

Frühling 1995: Die elfjährige Mia zieht bei der Schliessung der offenen Zürcher Drogenszene mit ihrer drogenabhängigen Mutter in ein Dorf im Zürcher Oberland. Für eine kurze Weile scheint es, als würde die Mutter ihre Sucht in den Griff bekommen. Doch Sandrine wird rückfällig. Obwohl Mia mit aller Kraft um ihre Mutter kämpft, beginnt die Situation zunehmend zu eskalieren. Die Drogen werden immer stärker sein. Sogar stärker als die Liebe zum eigenen Kind.

Die Veranstaltung wird mit einem Grusswort von Regierungsrat Dr. Lukas Engelberger eröffnet. Nach dem Film folgt eine moderierte Podiumsdiskussion mit der Schauspielerin Sarah Spale, Diana Michaelis (Stiftung Rheinleben), Regine Steinauer (Leiterin Abteilung Sucht) und weiteren Gästen.

Gratistickets erhältlich unter www.kultkino.ch/specials

nach oben

Heilsame Beziehungen – die Sehnsucht nach Verbundenheit

Referat und Diskussion

Montag, 19. Oktober | 19.00 – 20.30 Uhr

Theater Fauteuil, Kaisersaal, 2. Stock | Spalenberg 12

Auch wenn sich die meisten Menschen gelingende Beziehungen wünschen, erleben wir gerade in nahen und wichtigen Beziehungen immer wieder Frustrationen, Enttäuschungen und Verletzungen. Dr. med. Luca Hersberger nimmt das Modell der Schematherapie zur Hand, um die ablaufenden Muster näher zu beleuchten und verstehbarer zu machen. Wie sich die Beziehungsebenen zu sich selbst, zu anderen und (ggf.) zu Gott gegenseitig beeinflussen und letztlich heilsam ergänzen können, wollen wir an diesem Abend gemeinsam herausfinden.

nach oben

Sehnsucht nach Werten

Referat und Diskussion

Dienstag, 20. Oktober | 19.00 – 20.30 Uhr

Union, oberer Saal | Klybeckstrasse 95

Neben unseren Gefühlen und Emotionen ist auch das rationale Denken anfällig für verzerrte Wahrnehmungen und Denkfehler. In psychischen Krisen greift der fortwährende Kampf mit kurzfristigen Emotionen wie mit langwierigen Gedankenspiralen oft zu kurz. Weshalb die Arbeit an einem persönlichen Wertekompass ein erster Schritt aus Krisen sein kann, und wieso Werte weder mit Zielen zu verwechseln sind, noch mit aus der Mode gekommenen starren Grundsätzen, ist Gegenstand des Referats mit anschliessender Diskussion von Dr. Carlo Huber, Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Sonnenhalde in Riehen.

nach oben

Gib deiner Angst keine Macht!

Lesung und Diskussion

Mittwoch, 21. Oktober | 19.30 – 21.00 Uhr | Türöffnung: 19.00 Uhr

Orell Füssli | Freie Strasse 17

Wie können wir mit unserem Unterbewusstsein arbeiten, um Ängste und innere Blockaden aufzulösen?

"99% aller Ängste kreiert das Unterbewusstsein. Wenn wir also dessen Sprache verstehen, so können wir es auffordern, die Angst einfach loszulassen."

Wie man in bewegten Zeiten zur Ruhe und zu sich selbst kommt - darüber sprechen wir mit dem prominenten Berner Hypnosetherapeuten und Bestsellerautor Gabriel Palacios. Nach der Lesung moderiert Regula Lüthi (UPK Basel) die interaktive Diskussion zum Thema Angst und Angststörungen.

Gratistickets im Vorverkauf (061 264 26 55 oder basel@orellfuessli.ch).

nach oben

Sehnsuchtsorte kreativ gestalten

Workshop

Donnerstag, 22. Oktober | 19.00 – 21.00 Uhr

Seminarzentrum Parterre Rialto | Birsigstrasse 45

Ein Ort im Süden, ein verwunschenes Eckchen im Garten, der behagliche Sessel vor dem Kamin oder die Schaukel unter dem alten Apfelbaum – all diese Plätze können Sehnsuchtsorte sein. Wir begeben uns gemeinsam mit Ihnen auf die Suche nach Ihren realen oder verborgenen Sehnsuchtsorten, die wir in einem kreativen Prozess unter Verwendung der unterschiedlichsten Materialien lebendig werden lassen. Wir bauen, konstruieren, improvisieren, malen, formen unsere «Garten Eden»/sehnlichsten Wünsche und tauschen uns anschliessend dazu aus. Post- und Motivkarten, sowie persönliche Fundstücke können gerne mitgebracht werden. Alle anderen Materialien zum kreativen Gestalten stellen wir zur Verfügung.

nach oben

Flirtworkshop – Sehnsucht nach Beziehung und Sexualität

Workshop

Freitag, 23. Oktober | 19.30 – 21.00 Uhr

Theater Fauteuil, Kaisersaal, 2. Stock | Spalenberg 12

«Entschuldige? Könntest du mir verraten, wie du gerne angesprochen werden möchtest?» Die Sehnsucht nach Beziehung und Sexualität ist allgegenwärtig und prägt unseren Umgang miteinander. Wir alle kennen die Hürden, sich mit den damit verbundenen Wünschen auseinander zu setzen und diese zu realisieren. In diesem Flirtworkshop bieten wir Ihnen neben Informationen die Gelegenheit, auf spielerische Weise zu flirten und auszuprobieren, wie Wunsch und Realität einander angenähert werden können. Geleitet wird der Workshop von einer Arbeitsgruppe, die sich mit dem Zusammenhang von sexueller und psychischer Gesundheit beschäftigt.

nach oben

Wutentbrannt und liebestoll

Stadtrundgang

Samstag, 24. Oktober | 11.00 – 12.30 Uhr

Treffpunkt: Spalentor | Ende: Leonhardsschulhaus

Gefühlsgeschichte(n) in Basel: Warum sang Walter von Klingen von der Liebe? Wie schrieben die Leute im 18. Jahrhundert Freundschaftsbriefe? Und wie können wir Hass historisch besser verstehen? Erfahren Sie, wie und warum Emotionen an FCB-Spielen hochkochen und was die Lehrerinnen am Gymnasium Leonhard 1959 so wütend machte, dass sie in den Streik traten. Wir werden die historische Dimension von Emotionen genauer unter die Lupe nehmen und erkunden, wie Gefühle Geschichte machten.

nach oben

Exzentriker und Heldinnen

Stadtrundgang

Samstag, 24. Oktober | 11.00 – 12.30 Uhr

Treffpunkt: Elisabethenkirche | Ende: Martinskirchplatz

Träume und Ideale der Basler Geschichte: Der Modeschöpfer Fred Spillmann, die Ärztin und moderne Mystikerin Adrienne von Speyr, der Hochstapler Graf Cagliostro oder der Fussballer Seppe Hügi brachten ihre Zeitgenossen zum Träumen! Welche Qualitäten machten sie begehrenswert? Kann das Abscheuliche erotisch wirken? Und wie fragil darf ein Haudegen sein? Der Rundgang zeigt auf, inwiefern Traumfrauen und Traummänner eben auch Projektionsflächen für die Wünsche, Sehnsüchte und Ängste ihrer Zeit sind.

nach oben

Jagdzeit

Filmvorführung und Diskussion

Sonntag, 25. Oktober | 11.00 – 13.30 Uhr

kult.kino atelier | Theaterstrasse 7

Machtkämpfe, Mobbing, Spionage. Ein perfektionistischer Finanzchef, der sein ganzes Leben der Arbeit unterordnet, und ein arroganter Topmanager wollen - jeder auf seine Weise - die Firma retten. Als ein entscheidender Deal platzt, entwickelt sich ein unerbittlicher Machtkampf. Der Finanzchef realisiert, dass er alles verloren hat und sieht nur noch eine Möglichkeit, um sich zu rächen...

Nach dem Film diskutieren unter der Leitung von Caroline Doka (Co-Leitung Psychiatriekommission), die Filmregisseurin Sabine Boss, Niklas Baer (Leiter Workmed) und weitere Gäste über psychische Konflikte und Mobbing am Arbeitsplatz.

Gratistickets erhältlich unter www.kultkino.ch/specials

nach oben

Im Kaufrausch – wohin gehöre ich und was bin ich bereit, dafür auszugeben?

Interaktives Theater

Montag, 26. Oktober | 19.30 – 21.00 Uhr

Reactor | Dornacherstrasse 192

«Wie und was ich kaufe, zeigt wer ich bin.» Der Konsum ist Kommunikation – Kaufen hat mit Identität und Zugehörigkeit zu tun.

Am Beispiel von Jugendlichen wird das Publikum auf eindringliche und doch unterhaltsame Art und Weise darauf sensibilisiert, dass Kaufsucht eine vorkommende Krankheit ist, von der man selbst betroffen sein kann. Die Kriterien, die Folgen, wie auch ein möglicher Umgang mit einer solchen Sucht werden beleuchtet und analysiert. Ausserdem werden die Zuschauerinnen und Zuschauer dazu angeregt das eigene Kaufverhalten zu reflektieren. Ein interaktives Theater mit dem Theaterwerk Reactor.

nach oben

Psychische Probleme und Schlaf – Wie wichtig ist gesunder Schlaf im beruflichen Kontext?

Input und Podiumsdiskussion mit anschliessendem Apéro

Dienstag, 27. Oktober | 17.30 – 19.30 Uhr

SUVA Basel, Auditorium | Gartenstrasse 53

Nach einem Input aus der Forschung von Dr. Carolin Reichert und Stefanie Urech (beide UPK Basel) wollen wir gemeinsam im Rahmen einer Podiumsdiskussion den folgenden Fragen nachgehen: Welche Faktoren begünstigen einen erholsamen Schlaf und welche behindern diesen? Was müssen von einer Erschöpfungsdepression oder Burnout betroffenen Personen hinsichtlich der Schlafhygiene wissen? Gibt es medizinisch-therapeutisch schlafverbessernde Behandlungsansätze, die für eine erfolgreiche Wiedereingliederung am Arbeitsplatz von Bedeutung sind? Am Podium werden die beiden Expertinnen, eine betroffene Person, ein IV-Arzt und weitere Beteiligte der beruflichen Eingliederung teilnehmen.

Die Platzzahl ist begrenzt. Anmeldung per E-Mail an: veranstaltung@ivbs.ch

nach oben

Jubiläumsveranstaltung «GOLD»

Slam-Poetry

Mittwoch, 28. Oktober | 19.00 – 21.00 Uhr

Druckereihalle Ackermannshof | St. Johanns-Vorstadt 19/21

Die Aktionstage Psychische Gesundheit feiern dieses Jahr den fünften Geburtstag mit der Slam-Poetry Show «Gold» von und mit Laurin Buser und Fatima Moumouni zum Thema Sehnsucht nach Wohlstand und Statussymbolen.

Die beiden Performer gehen in ihrer dynamischen Show mit überraschenden, ausgefeilten und tiefgreifenden Texten der Frage nach, was wirklich wertvoll ist.

Laurin Buser & Fatima Moumouni sind in Basel und international bestens bekannt und haben bereits etliche Preise gewonnen. Wir sind gespannt und freuen uns sehr darauf, was und wie die beiden «Slammer» Sehnsucht und Werte in Zusammenhang mit psychischer Gesundheit diskutieren.

nach oben