Catching Fire - Freizeitprojekt

Catching Fire ist ein Pilotprojekt für Jugendlichen zwischen 12 und 20 zu den Themen Einsamkeit und Freizeit. In diesem Projekt werden vulnerable Jugendliche erkannt und in bestehende Settings wie lokale Sport-, Musik- oder andere Freizeitvereine bzw. -angebote vermittelt.

Hintergrund

Ein geringer Grad an sozialer Integration sowie häufig empfundene Einsamkeit bedeuten ein Gesundheitsrisiko. Obwohl Jugendliche so vernetzt sind wie nie, fühlen sich laut der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 fast die Hälfte der Schweizer Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren manchmal bis dauernd einsam. Chronische Einsamkeit kann gesundheitliche Folgen haben. Verschiedene Untersuchungen  zeigen, dass Einsamkeit mit Stress oder psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angsterkrankungen korreliert, welche mit einem schädlichen Substanzkonsum verbunden sind. Zudem ernähren sich viele Betroffene in der Folge ungesund.

Ziel

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt möchte diesem Problem entgegenwirken und startet deshalb dieses Präventionsprojekt. Ziel ist es, vulnerablen Jugendlichen den sozialen Anschluss zu ermöglichen, indem sie langfristig in vorhandene Freizeitgefässe eingebunden werden. Somit sollen die negativen gesundheitlichen Folgen von Einsamkeit verringert werden.

Die Betroffenen Jugendlichen sollen einerseits in der Tagestruktur der Sekundarschule St. Alban sowie in den schulärztlichen Untersuchungen mithilfe einer (freiwilligen und anonymen) Befragung erkannt und für das Projekt gewonnen werden.

Weiterführende Links