Prävention im Spital

SomPsyNet - Basler Projekt zur Prävention in der Gesundheitsversorgung

Patientinnen und Patienten die ins Spital kommen sind teilweise seelisch oder in ihrem Alltag belastet. Zur Vorbeugung dieser Belastungen und deren Folgen wird das Projekt SomPsyNet umgesetzt. In vier grossen Basler Spitälern sollen Patientinnen und Patienten in schwierigen Lebenssituationen erkannt und rechtzeitig behandelt werden. Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt und das Universitätsspital Basel setzen SomPsyNet zusammen mit dem Bethesda Spital, St. Claraspital und der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER um. Beteiligt sind zudem ca. 20 weitere Partner. Das Projekt läuft von 2019 bis 2022 und wird hauptsächlich von der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz und den Projektträgern finanziert.

Projekt / Team

SomPsyNet möchte im Kanton Basel-Stadt ein Modell zur Vorbeugung seelischer Leiden und Alltagsbelastungen etablieren. Dies geschieht unter Einbezug von wichtigen Partnern aus der Versorgungskette.

Für Patienten/-innen

Oberstes Ziel von SomPsyNet ist es, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Ein wesentlicher Bestandteil dazu soll diese Plattform liefern, welche vorhandene Angebote für Betroffene aufzeigt und vernetzt.

Für Fachpersonen

SomPsyNet wird gemeinsam mit einem grossen Konsortium umgesetzt. Zahlreiche Fachpersonen aus der gesamten Versorgungskette sind beteiligt und finden hier die für sie zentralen Informationen.

News und Medien

Interessierte aus der breiten Öffentlichkeit sowie Medienschaffende werden hier über Neuigkeiten und Medienberichte informiert.